GENDER.DOK

Untersuchung zur Genderverteilung im Bereich Regie bei Reportagen, Dokumentationen und Kinodokumentarfilmen

Jedes Jahr verlassen genauso viele gut ausgebildete Regisseurinnen wie Regisseure die Filmschulen. 2018 haben 63,6% der Absolventinnen erfolgreich ein Studium an einer Filmhochschule abgeschlossen. Doch nur maximal 30% der Regisseurinnen verantworten z.B. Kinodokumentarfilme mit einem 24,4%igen Anteil an den Gesamtfördermitteln. Die Studie, die hauptverantwortlich von der AG DOK und des BVR mit der Unterstützung der VG Bild-Kunst und PQF erstellt wurde, zeigt auf, dass Regisseurinnen immer weniger beschäftigt werden, umso länger das Format und umso höher das Budget ist. Ab einem Budget über 800 TS € gibt es keine Regieaufträge für Frauen und bei einer Länge über 60 Minuten liegt der Anteil der Regisseurinnen nur noch 21%. 

Mehr dazu können Sie hier lesen.