WORKSHOP mit BARTOSZ WERNER

THE SECRET OF CONNECTION –

EMOTIONALE FÜHRUNG DES ZUSCHAUERS IN FILM UND SERIE

Bartosz Werner ist Filmregisseur, Drehbuchautor und Script Consultant. Sein Seminar rückt in den Vordergrund, wie man als Regisseur*in den Zuschauer an die filmische Fiktion bindet. Denn leider gelingt es Filmemacher*innen nicht immer, mit ihrem Werk die beabsichtigten Emotionen beim Zuschauer hervorzurufen.

Die Ursache liegt in der Nichtbeachtung einiger Regeln bei der emotionalen Führung des Zuschauers, derer sich die alten Regiemeister bewusst sind. Einer davon ist der Autor und Regisseur Krzysztof Kieslowski, der u.a. die Trilogie „Drei Farben: Blau/Weiß/Rot“ inszeniert hat: Er versteht es meisterlich, Empfindungen, Emotionen und Illusionen beim Zuschauer zu wecken.

Die Teilnehmer*innen lernen bei der gemeinsamen Analyse des Films „Drei Farben: Blau“, wie man Figuren geschickt einführt und „markiert“, damit der Zuschauer sich mit ihnen in wenigen Sekunden verbindet. Aufbauend darauf werden weitere Film- und Serienbeispiele besprochen, die sich ähnlicher Techniken bedienen, wie „Gran Torino“, „Bohemian Rhapsody“, „Ziemliche beste Freunde“, „Notting Hill“ und „Hangover“ sowie Serien wie „Glow“, „Manhunt: Unabomber“, „Good Wife“, „Haus des Geldes“ und „Downtown Abbey“.

Wir lernen, mit der richtigen Balance aus Dramaturgie, Kameraführung und Schnitt, den Zuschauer durch die filmische Handlung zu führen, damit er sich mit der Geschichte verbindet und diese sogar zum wiederholten Male schauen möchte. Dabei kommen u.a. folgende handwerkliche Tools zum Einsatz:

  • - Visuelle „Markierung" des Helden / der Heldin
  • - Spannende Figurenführung ohne wesentliche „Charakterisierung“
  • - Informations- und Emotionsverteilung
  • - Dramaturgisches und visuelles Foreshadowing
  • - Visuelle Aussparungen, Verhüllungen und Normübertretungen der Figuren
  • - „temp mortem“ – tote Zeit
  • - Visueller und dramaturgischer Vorbau von Gefühlsentladungen wie Wut, Zorn, Trauer
  • - Die 5 Phasen des Wandels
  • - Perfekte Szenenübergänge aus der Sicht der Figur – ohne Musik
  • - Auftritte und Abgänge der Figuren
  • - Über Blicke verbinden
  • - Mystische Subjektivierung
  • - Kontrastwechsel, Distanz & Nähe
  • - Die „Naht-Einstellungen“ (Spiegelungen & Verdichtungen)
  • - Die Kraft der Nebenfiguren
  • - Visuelle System-Dramaturgie
  • - Macht der Fiktion

Der Workshop findet statt am: 26. & 27. Juni von 10:00 bis 18:00 Uhr via Zoom

Teilnahmegebühren: 50,- Euro

Für BVR Mitglieder ist dieTeilnahme kostenlos.

Anmeldung unter: info@regieverband.de