Die Quotenmacher

Fernsehspiel | Deutschland 2001
Regieassistenz Christian Prüss
Produktion Eyescream
Ausstrahlung ZDF/3sat

Synopsis

"Es geht um Millionen..." - kein Wort mehr vertraut Privatdetektiv Peter Schmilinsky (Wolfgang Muhr) seiner neugierigen Frau Susemihl (Gerda Gmelin) im Hausflug an. Doch nicht um Geld, sondern um Zuschauer, um Fernsehforschung, Marktanteile, Statistik, Zahlen, Daten und Fakten geht es. Denn Schmilinsky soll herausfinden, wie die Einschaltquote in Deutschland gemessen wird. Bei seinen Recherchen lernt er Quotenforscher wie Michael Darkow von der GfK in Nürnberg kennen, begegnet dem Schweizer Messgeräte-Erfinder Matthias Steinmann, trifft die Medienforscherin Susanne Kayser im ZDF, besucht Privathaushalte ehemaliger Panelteilnehmer und erfährt das Quotengeheimnis des TV-Moderators Roger Willemsen. Mit diskretem Auftreten und ausgerüstet mit modernster Technik sammelt Schmilinsky Aussagen zum Thema Quote - ganz sicher ist er dabei allerdings nicht. Und in Wirklichkeit geht es um 17 Millionen von Thomas Gottschalk, aber das wird seine Nachbarin wohl nie erfahren. Die Einschaltquote gilt als Gratmesser der Fernsehlandschaft. In einer Mischform aus Dokumentarfilm und Fiktion beschäftigt sich die Fernsehwerkstatt "quantum" erstmals ausführlich im Fernsehen mit dem Thema Quote. Dabei kommen zahlreiche Fernsehprofis zu Wort, die erläutern, warum es für öffentlich-rechtliche Sender wichtig sein kann, "auch mal eine kleine Quote" (Susanne Kayser) zu erzielen. Die Wertigkeit einer Einschaltquote definiert sich zusehends über Zielgruppen und kleinere Marktsegmente, denn "Quoten einer erlesenen Zuschauergruppe können viel wert sein", meint der Werbeexperte David Linn. Die von der GfK ermittelten Zahlen sind "allgemein anerkannt" (Helmut Thoma), sie gelten als "marktgültige Währungseinheit" (Fred Kogel), sind letztlich aber nur das Ergebnis statistischer Berechnungen. Jenseits der aktuellen Diskussion hinterfragt Autor und Regisseur Christoph Weinert Messmethoden und Bedeutungen der von der GfK ermittelten Daten. Sein Detektiv und die von ihm befragten Fernsehmacher hätten es in den 60er Jahren einfacher gehabt. Damals gab es in Deutschland nur zwei Sendeanstalten, die Quoten wurden noch mit einfachsten mechanischen Geräten gemessen und deutsche Krimis waren Straßenfeger und erzielten astronomisch hohe Einschaltquoten. Aus der Reihe: Das kleine Fernsehspiel (ZDF/3sat). Privatdetektiv Schmilinsky ermittelt in Sachen Einschaltquote. Mit Gerda Gmelin, Wolfgang Muhr, Susi Banzaff u. a.