6. November 2017

Die Deutschen Regiepreise METROPOLIS 2017 wurden vergeben

Die Mitglieder des Regieverbands wählten ihre Jahrgangsbesten

Höhepunkt und unterhaltsamer Abschluß der TAGE DER REGIE war erneut die Galaveranstaltung in der Hochschule für Fernsehen und Film in München, während der die METROPOLIS Preise übergeben wurden.

Aus den von der BVR-Jury nominierten Filmen kürten die Mitglieder des BVR folgende Preisträger und Preisträgerinnen in 8 Kategorien:

Beste Regie Kinofilm: Kai Wessel für "Nebel im August"

Beste Regie Kinder- und Jugendfilm: Ali Samadi Ahadi für “Petterson und Findus - das schönste Weihnachten überhaupt“

Beste Regie Dokumentarfilm: Kirsi Maria Liimatainen für “Comrade, where are you today?”

Beste Regie Fernsehfilm: Nicole Weegmann für “Ein Teil von uns”

Beste Regie TV-Serie/Serienfolge: Marvin Kren für  "4 Blocks"

Beste Regie Nachwuchs: Adrian Goiginger für “Die beste aller Welten”

Mit dem Ehrenpreis der VG Bild-Kunst für ein Lebenswerk wurde der Regisseur Roland Klick ausgezeichnet. Die Laudatio hielt Doris Dörrie, die ihm wegen seiner radikalen und unbestechlichen Sicht- und Produktionsweise bescheinigte, noch heute ein möglicher Ratgeber in Sachen 'Filmemachen' sein zu können.

Der erstmals vergebene Jannet Fechner-Preis für Regieassistenz (auch dies ein Preis für ein Lebenswerk) ging an Helga Asenbaum.

Alle Regiepreise sowie der Janett Fechner-Preis sind mit je EUR 5.000 dotiert. Der Lebenswerk-Preis der VG Bild-Kunst ist mit EUR 20.000.- ausgestattet.

 

Folgende für gute Filme unerläßliche Mitwirkende wurden für ihre jeweils herausragende Mitarbeit mit einem METROPOLIS-Würfel ausgezeichnet:

Bester Schauspieler: Tom Schilling für seine Darstellung der Rolle des Lars Weber in "Der gleiche Himmel"

Beste Schauspielerin: Verena Altenberger für ihre Darstellung der Rolle Mutter Helga in „Die beste aller Welten“

Beste produzentische Leistung: Nils Dünker für „Die beste aller Welten“ und „Eine unerhörte Frau“

Beste redaktionelle Leistung: Claudia Simionescu für die BR-Produktion „Ein Teil von uns“

Andreas C. Schmidt erhielt den METROPOLIS für das Beste Szenenbild in dem Kinofilm “Einsamkeit und Sex und Mitleid".

Ivo Pietzcker wurde mit einer lobenden Erwähnung für seine Darstellung des 13-jährigen Ernst Lossa in dem Kinofilm „Nebel im August“ bedacht.

 

Aus den Vorschlägen der BVR-Mitglieder hatte die Vorauswahl-Jury (Felix Fuchssteiner (Vorsitz), Almut Getto, Utta Seidenspinner und Zoltan Spirandelli) folgende Kollegen und Kolleginnen nominiert:

Nominierungen für Beste Regie - KINO:

Florian Eichinger für "Die Hände meiner Mutter"

Lars Montag für "Einsamkeit und Sex und Mitleid"

Hans Steinbichler für "Eine unerhörte Frau"

Kai Wessel für "Nebel im August"

Nominierungen für Beste Regie - KINDERFILM :

Katja von Garnier für "Ostwind 3- Aufbruch nach Ora"

Ali Samadi Ahadi für "Pettersson und Findus- das schönste Weihnachten überhaupt"

Til Schweiger für "Conni & Co. 2- Das Geheimnis des T-Rex"

Nominierungen für Beste Regie – DEBÜT / NACHWUCHS:

Adrian Goiginger für "Die beste aller Welten"

Helena Hufnagel für "Einmal bitte alles"

Tom Lass für "Blind und hässlich"

Anca Miruna Lazarescu für "Die Reise mit Vater"

Nominierungen für Beste Regie - TV-Film:

Feo Aladag für "Der Andere- eine Familiengeschichte"

Nikolaus Leytner für "Die Stille danach"

Florian Schwarz für "Das weiße Kaninchen"

Nicole Weegmann für "Ein Teil von uns"

Nominierungen für Beste Regie – TV SERIE / MEHRTEILER:

Oliver Hirschbiegel für "Der gleiche Himmel"

Marvin Kren für "4 Blocks"

Nils Willbrandt für "Mörderisches Tal - Pregau"

Bettina Woernle für "Phoenixsee"

Nominierungen für Beste Regie - DOKUMENTATION:

Leonidas Bieri für "Andermatt – Global Village"

Stefan Eberlein für "Von Sängern und Mördern"

Kirsi Marie Liimatainen für "Comrade, where are you today?"

Thorsten Schütte für "Frank Zappa - Eat That Question"