13. November 2017

Daniel Wild’s „Lux – Krieger des Lichts“ gewinnt

Heinz-Badewitz-Preis bei den Int. Hofer Filmtagen 2017

DANIEL WILD gewinnt mit „Lux – Krieger des Lichts“, einer als Mediensatire gedrehten Pseudo-Dokumentation, den in 2017 zum zweiten Mal vergebenen Heinz-Badewitz-Preis für den besten Erstlingsfilm. Seit 2016 wird diese Auszeichnung im Gedenken an den verstorbenen Gründer und langjährigen Leiter der Hofer Filmtage vergeben.

Daniel Wild verfasste auch das Drehbuch zu diesem Film. Er entwickelte es im Rahmen des Nürnberger Drehbuchstipendiums, welches die Stadt Nürnberg und der Bayerische Rundfunk gemeinsam vergeben. Auf dem Sehsüchte Festival in Potsdam wurde es 2015 als bestes Drehbuch ausgezeichnet.